Phantastischer Bodensee-Alpen Rundflug

 

                         Phantastischer  Bodensee-Alpen Rundflug.

         Endlich ist mein langersehnter Traum in Erfüllung gegangen:Der Flieger

                 Ein fast 2 stündiger  Bodensee,-und Alpen Rundflug,                        mit dem erfahrenen Piloten und Luftbild-Fotografen Gerhard  Plessing aus Überlingen-Bambergen.Der Pilot und sein Fluggast

Als Kunstmaler hatte ich natürlich auch meine Vorstellungen einer Komposition vom Schnee in den Bergen und möglichst Herbstfarben in den Tälern. Ein schwieriges Unterfangen, da mit dem ersten Schnee, verbunden mit Frost, die Herbstfarben plötzlich dunkel werden können.

Also haben wir uns für die Frühlingsvariante entschieden, sollten aber auch ein paar Stunden mit Weitsicht sein, da ich schöne Fotos machen wollte. Nach ausgiebigen tagelangen Wetterbeobachtungen hat es dann auch eines schönen, klaren Morgens geklappt.

Es war phantastisch vor allem dieser einzigartige Blick über die schneebedeckten Schweizer Alpen, über das Rheintal, Liechtenstein und Österreich

001Flug-Route-2                                                    Die Flugroute                                             Nach der weißen Pracht kam dann die Grüne Phase mit Bregenz, Lindau, Wasserburg,Langenargen, Friedrichshafen, Hagnau, Meersburg, Uhldingen, Seefelden und abschließend noch eine Ehrenrunde um „Meine“ Basilika Birnau.  Es war und ist ein unvergessenes Erlebnis.

An dieser Stelle möchte ich mich bei den Sponsoren herzlichst bedanken. Das war die Spende vom Fotoclub Uhldingen e.V. für meine langjährige Tätigkeit als Kassenwart,                                                                              sowie ein Geburtstagsgeschenk von meiner lieben Mary

Blick auf die ApenketteAlpenpanorama, Blick von Überlingen.


20160521_9999_109

Die Mannheimer Hütte

20160521_9999_110

Faszination Bergwelt

20160521_9999_111

Der Säntis  2502 Meter

20160521_9999_169

Lindau

20160521_9999_172

Wasserburg

20160521_9999_223

Meersburg

20160521_9999_229

Pfahlbauten- Uhldingen

20160521_9999_232

Seefelden

20160521_9999_234

Basilika Birnau mit Kirchhalde und Schloss Maurach

20160521_9999_240

Kopie (1) von 20160521_9999_248

Kopie (1) von 20160521_9999_241

 

 

Ostern-Openair mit Wechselstimmungen

Sonniger Start Ostersamstag
Sonniger Start Ostersamstag
Herrliche Sicht
Herrliches Motiv für Fotografen und Maler
Farbiger Tagesausklang
Wunderschöner, malerischer Tagesausklang
Verhangener Start am Ostersonntag
Spektakulärer Start am Ostersonntag
Friedliche Stille am Morgen
Friedliche Stille am Morgen
Abbruch..Orkanartige Böen
Abbruch.. plötzliches Auftreten Orkanartiger Böen                                                                       Ostersonntag und Ostermontag,  jeweils kurz nach Mittag.

 

Kohle,-Porträt von Gunter Gabriel

 

01-Gunter Gabriel-Kohlez.


      Kohle-Kreide-Porträt von Gunter Gabriel

           Anlässlich der Bodensee Country-Westerntage.                                                                         Seine Begeisterung über das Bild                                                                                             spiegelt sich in der Signatur wieder.

Norbert Sand hatte ein Porträtbild vom Schlagerbarden Gunter Gabriel angefertigt…

              Norbert Sand – Gunter Gabriel – Veranstalter Uwe Hamann

Norbert Sand hatte ein Porträtbild vom Schlagerbarden Gunter Gabriel angefertigt zum Signieren. Gabriel  war von dem Bild so angetan, das er es am liebsten mitnehmen wollte. Sand versprach ein Neues anzufertigen, welches Gunter Gabriel persönlich abholen will.

SÜDKURIER  Holger Kleinstück

Der Salemer Künstler Norbert Sand schenkt seiner Gemeinde ein Unikat.

Bericht + Foto von  Angela Körner-Armbruster / Südkurier

Der Salemer Künstler Norbert Sand schenkt seiner Gemeinde ein Unikat.

Zwischen Weihnachten und Neujahr verbrachte Norbert Sand vier einsame, aber kreative Tage im Weildorfer Dorfgemeinschaftshaus. Nachdem der in ganz Deutschland bekannte und geschätzte Landschaftsmaler letztes Jahr für seine prachtvolle Ausgestaltung der gemeinsam genutzten Vereinsräume mit Anerkennung und Lob überschüttet worden war, wollte er die letzte Ecke ausgestalten.                                                                                                                                    Ausgerechnet die Stammtischecke, in der er dienstags selbst mit den Turnerkameraden anstößt, war noch frei. Die Wochen vor dem Pinselzücken zeigten allerdings deutlich, wie schwierig solch eine Gestaltungsentscheidung sein kann. „Ich wollte so viele Leute wie möglich mitnehmen“ erklärt der Künstler. „Da bleibt die Kreativität schon mal auf der Strecke.“

Ja, es waren im Vorfeld viele Wünsche an ihn herangetragen worden. Die Wappen aller Vereine waren im Gespräch und Äpfel und Weintrauben der Region sollten natürlich verewigt werden. Schließlich wurde die Idee geboren, man könne den immer noch schmerzlich vermissten „Adler“ nachgestalten. Also skizzierte Norbert Sand akribisch Kachelofen, Schanktisch mit Zapfsäule, Flaschen, Gläser und Krüge . Jetzt aber wurde die Frage nach Identifikation laut: Sind wir Weildorfer oder Salemer? Und: Wie wichtig ist die historische Kegelbahn? Flugs entstanden zahlreiche Studien über stehende und fallende Kegel und diese gesellten sich zu all den anderen  im dicken Ordner.

Außerdem sollte einem fruchtigen und historischen Aspekt Ehre angedeihen. „Weildorf wurde in der Geschichte als erstes Apfeldorf am Bodensee erwähnt – das muss auf jeden Fall gewürdigt werden“ schmunzelt der Maler. Die Würdigung ist nun neben dem Adlerareal zu bestaunen. Über perfekten Kernobstreihen schwebt die Schweizer Bergsilhouette mit Säntis und Altmann und gleichzeitig schwebt Heimatstolz mitten ins Herz.

Das Eckgemälde, das am Silvestermittag um Zwölf beendet wurde, ist eine Hommage an alle Vereine. Narrenkappen und Notenlinien, Sportler und Kegler, ein herrliches Wappen und ein markgräfliches “Schlückle“. Eines Tages, Morgens um Fünf wurde ich wach und hatte endgültig das fertige Bild im Kopf – und jetzt ist es so, dass ich selbst auch voll dahinter steh“ bekennt Norbert Sand und packt im grandiosen Vereinslokal höchst zufrieden seine Pinsel ein.

 

Der Bürger Wünsche…                                                                                                                                  ( von Anke )                                                                                Der Bürger Wünsche waren’s viel                                                               drum machte Norbert sich zum Ziel                                                       möglichst vielen gerecht zu werden                                                             um zu vermeiden denkbare Beschwerden.

Er skizzierte mit viel Geschick                                                                           bis sein Ordner war recht dick                                                                     vier volle Tage malte er am laufenden Band                                                 bis sein gelungenes Kunstwerk stand.

Er hat alle Wünsche bedacht                                                                         und so wurde es über Nacht                                                                             ein Vereinslokal mit einzigartigem Flair                                                     dazu gab der Künstler besonders viel her.

                                       Anke Waurick                                                                                                   Dichterin & Buchautorin                                                                                    anke.waurick@onlinehome.de

 

Aufruf: Die Birnau braucht Ihre Hilfe

Ausbau der Unterkirche – Mehr Platz für Pilger und Chöre

In Birnau herrscht Raumnot. Man glaubt es kaum. Doch es gibt keine Räume für die Pilger, für die Musiker, für die Chöre zum Proben und Einsingen, für Vorträge. Deshalb ist der Plan gereift, das leerstehende, wundervolle Kellergewölbe zu nutzen, ohne in die unter Denkmalschutz stehende Substanz einzugreifen. Die Kosten übersteigen weit unsere Möglichkeiten. Wir suchen Menschen, die unsere Idee tatkräftig mit Spenden unterstützen. So kann sich die Birnau mehr und mehr zu einem wahren Zentrum der Seelsorge weiterentwickeln.

Unser schöner Vorplatz wurde mit ca.145.800 Steinen gepflastert. Er zeigt in der Mitte einen Stern, das Zeichen für Maria, die auch Morgenstern genannt wird. Ihr ist die Kirche geweiht. Diese Pflastersteine dienen als Spendenbarometer. Sie können diese symbolisch für 10 € / Stck. erwerben und somit den Ausbau der Unterkirche fördern. Auf unserer website www.birnau.de ist das Projekt näher beschrieben. Gerne nennen wir Sie in unserer Spenderliste. Schon sehr viele Menschen haben sich erkenntlich gezeigt und bestärken uns somit in unseren Plänen. Dafür sind wir sehr dankbar. In unseren täglichen Gebeten schließen wir alle Wohltäter ein.

Helfen Sie mit.                       Vielen Dank !                 Zisterzienser Priorat                                                                                                    Birnau

**************************************************

Liebe Freunde von Kunst und Kultur

Ich freue mich riesig über jeden einzelnen, welchen ich von dieser Stelle aus als Gönner der Birnau bzw. Pflasterstein-Paten für diese einmalige Aktion gewinnen kann.

Ein Teilbetrag aus meinem Verkaufserlös an Birnau fließt auch in den Ausbau dieses wunderschönen alten Kellergewölbes.

seit fast 20 Jahren Euer Birnau-Maler     Norbert Sand