Birnau-Maler

Seit fast 20  Jahren befindet sich der Kunstmaler Norbert Sand mit seinem Art-Mobil  an der weltberühmten Basilika-Birnau. In Verbindung mit einem Besuch dieses sehenswerten Barockjuwels kann der Interessierte auch noch an stimmungsvollen Birnau,-und Bodensee-Bildern vorbei flanieren. Vor allem die fließenden Landschafts-Aquarelle mit Weiten und Lichtstimmungen machen einem die Schönheit der Schöpfung wieder bewußter. Sie laden ein zum Entspannen und meditieren, wobei der Maler für ein gutes Gespräch immer zu haben ist.

Millennium-Jahr 2000

Als im Millennium-Jahr 2000 zur 250-Jahr-Feier des Klosters-Birnau vom Markgräflichem Weingut    Salem ein limitierter Jubiläumswein kreiert wurde, war es Norbert Sand`s Aquarell                                          „Birnau mit Kirchhalde“ welches diese begehrte Weinflasche zierte.                                                                        ( Ist noch als Kunstdruck, 50 auf 60 cm erhältlich ).                                                                      Dieses Motiv erfreut sich bis Heute ungebrochener Beliebtheit,  und hat als Kunstdruck  mittlerweile alle Kontinente unseres Erdballes erobert.

Die Basilika thront

Die Basilika Birnau thront hoch über dem See, fast direkt an der  B 31, zwischen Überlingen und Meersburg, ausgestattet mit einem großem Parkplatz, sowie einem gut sortierten Kiosk mit einer neu ausgebauten Terrasse, mit einem Rundumblick auf dieses einmalige See,-Berg-Panorama.

Gedicht für den Bodenseemaler Norbert Sand:

Er hat dem See sein Herz geweiht
und sein Talent für alle Zeit.
Er steht mit seinem Blick gewandt
weit überm See und übers Land.

Da kennt er jede sanfte Welle
die Farbe einer tiefen Stelle,
er sieht die Sonne untergehn
und überm Berg die Schatten stehn.

Und an dem Ort, wo er stets malt,
der Himmel ihm Tribut bezahlt;
denn um die Stirn ihm Engel schwingen,
Ideen reich und schön ihm bringen.

So kommt er wieder zu der Stelle
die macht ihm Herz und Sinne helle
und malt mit Farben und Gespür
die Welt am See auf sein Papier.

von Ingrid Flemming
Dichterin & Buchautorin

Birnaumaler Pfarrblatt 11.2016

Link: Birnaumaler-Pfarrblatt

Birnau Aufruf: Unterkirche

Die Birnau braucht Ihre Hilfe

Ausbau der Unterkirche – Mehr Platz für Pilger und Chöre 

In Birnau herrscht Raumnot. Man glaubt es kaum. Doch es gibt keine Räume für die Pilger, für die Musiker, für die Chöre zum Proben und Einsingen, für Vorträge. Deshalb ist der Plan gereift, das leerstehende, wundervolle Kellergewölbe zu nutzen, ohne in die unter Denkmalschutz stehende Substanz einzugreifen. Die Kosten übersteigen weit unsere Möglichkeiten. Wir suchen Menschen, die unsere Idee tatkräftig mit Spenden unterstützen. So kann sich die Birnau mehr und mehr zu einem wahren Zentrum der Seelsorge weiterentwickeln.

Unser schöner Vorplatz wurde mit ca.145.800 Steinen gepflastert. Er zeigt in der Mitte einen Stern, das Zeichen für Maria, die auch Morgenstern genannt wird. Ihr ist die Kirche geweiht. Diese Pflastersteine dienen als Spendenbarometer. Sie können diese symbolisch für 10 € / Stck. erwerben und somit den Ausbau der Unterkirche fördern. Auf unserer Website www.birnau.de ist das Projekt näher beschrieben. Gerne nennen wir Sie in unserer Spenderliste. Schon sehr viele Menschen haben sich erkenntlich gezeigt und bestärken uns somit in unseren Plänen. Dafür sind wir sehr dankbar. In unseren täglichen Gebeten schließen wir alle Wohltäter ein.

Helfen Sie mit.                       Vielen Dank !                 Zisterzienser Priorat Birnau

 

 

 

**************************************************

Liebe Freunde von Kunst und Kultur

Ich freue mich riesig über jeden einzelnen, welchen ich von dieser Stelle aus als Gönner der Birnau bzw. Pflasterstein-Paten für diese einmalige Aktion gewinnen kann. Ein Teilbetrag aus meinem Verkaufserlös an Birnau fließt auch in den Ausbau dieses wunderschönen alten Kellergewölbes.

Seit fast 20 Jahren Euer Birnau-Maler

Norbert Sand

Der Parkplatz Maler


Hoher Besuch an der Birnau

Bundespräsident Horst Köhler und Gattin im Gespräch mit dem „Birnaumaler“ Norbert Sand, Kunstmaler aus Salem .
Bundespräsident Horst Köhler und Gattin im Gespräch mit dem „Birnaumaler“ Norbert Sand, Kunstmaler aus Salem .                            Foto:  Hartmuth Rieble.

 

 
Norbert Sand, Kunstmaler aus Salem. Der deutsche Bundespräsident hatte seine Amtskollegen Heinz Fischer aus   Österreich, den Schweizer Moritz Leuenberger sowie den Erbprinzen Alois von und zu Liechtenstein, zu einem Meeting an das deutsche Bodenseeufer geladen. Zum Tagesabschluss und kulturellem Höhepunkt stand der Besuch der Basilika Birnau auf dem Programm. Nachdem der neue Hausherr Pater Prior Johannes Brügger sie willkommen geheißen hatte, lauschten die Staatsoberhäupter der interresanten Führung von Pater Bruno und der beeindruckenden Akustik der Orgelmusik. Im Refektorium gab es abschließend noch einen kleinen Umtrunk. Herzlich begrüßt  wurden der sympathische Bundespräsident mit seiner strahlenden Gattin Eva dann vom seit Jahren unter dem Namen „Birnaumaler“ bekannten Kunstmaler Norbert Sand aus Salem. In einem small-talk bedauerte der Maler, dass gerade angesichts dieser großartigen Kunstschätze,( wie z.B. die Birnau) der Christliche Glaube bislang noch nicht in der Europäischen Verfassung verankert sei.- Erschreckend sei erst recht, laut darüber nachzudenken, ob wir aus Toleranz gegenüber „Andersgläubigen“ unsere Kreuze abnehmen sollten. Der Bundespräsident teilte diese Sorgen sichtlich, betonte auch wie sehr ihn dieses Barockjuwel-Birnau beeindruckt habe.  Abschließend versicherte er, nochmals wiederzukommen, an diesen schönen Ort, aber mit mehr Zeit im Gepäck.

Prominenter Besuch beim Birnaumaler

Schauspieler Hardy Krüger jr. beim Birnaumaler Norbert Sand
Schauspieler Hardy Krüger jr. beim Birnaumaler Norbert Sand- Foto: Erhard Groba
Mit einem großen Fuhrpark von Filmrequisiten, sowie den dazugehörigen Schauspielern und Akteuren gastierte die Bavaria – München zu Außenaufnahmen an der Basilika Birnau. Gedreht wurden Szenen Wir den ARD – Zweiteiler “Jakobs Frauen“ nach dem Roman von Utta Danella, der Königin der Unterhaltungsliteratur. Wahrscheinlicher Sendetermin im Frühjahr 2004. Star des Schauspieler Ensembles war hierbei Hardy Krüger jr., der sich auch die Zeit nahm, um beim Künstler der anderen“ ART“, dem Birnaumaler Norbert Sand eine Stippvisite zu machen. Hier konnte er u.a. ein Original Portrait vom Alt – Kollegen Horst Tappert handsigniert, bewundern. Der Kunstmaler hatte dieser Bild vor 10 Jahren erstellt und nun zum 80. Geburtstag Tapperts (Derrick) nur seiner “Prominenten – Galerie“ der Öffentlichkeit an der Birnau zugänglich gemacht. Hardy Krüger jr. interessierte sich dann auch noch speziell für das her “ART-MOBIL“  und staunte nicht schlecht als er an der Windschutzscheibe den Alaska -Sticker entdeckte und so von den riesigen Touren durch Kanada, Alaska, USA, Mexico etc. erfuhr. Da wurden natürlich Parallelen zu seinem Vater, dem Schauspieler und Weltenbummler Hard Krüger entdeckt, der seine Reisen auch fürs Fernsehen gefilmt hatte.